2015 Herbst Lederstiefel Knöchel Absatzschuh WinterHerrenmode casual Sneakers plus Samt warmen Baumwolle 3942 marineblau

B00ZISEQ4K

2015 Herbst Lederstiefel Knöchel Absatzschuh Winter-Herrenmode casual Sneakers plus Samt warmen Baumwolle 39-42 marineblau

2015 Herbst Lederstiefel Knöchel Absatzschuh Winter-Herrenmode casual Sneakers plus Samt warmen Baumwolle 39-42 marineblau
  • Obermaterial: Leather
  • Innenmaterial: Leder
  • Materialzusammensetzung: PU
2015 Herbst Lederstiefel Knöchel Absatzschuh Winter-Herrenmode casual Sneakers plus Samt warmen Baumwolle 39-42 marineblau

Die TUHH ist eine der erfolgreichsten Technischen Universitäten Deutschlands. Doch was wäre sie ohne ein gelebtes und vielschichtiges Netzwerk von Freunden und Förderern.

TU & YOU ist eine gemeinsame Initiative von TUHH,  Verein der Alumni und Förderer der TUHH e. V. Stiftung der TUHH  und  TuTech Innovation GmbH  mit dem Ziel, ein enges Kompetenznetzwerk zwischen Alumni, Studierenden, Professoren und Mitarbeitenden der TUHH sowie Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Kultur aufzubauen.

Private und berufliche Kontakte sind ein fester Bestandteil unseres Netzwerkgedankens. Außerdem verbindet alle Mitglieder von TU & YOU ein gemeinsames Studium oder der gemeinsame Arbeitsplatz sowie das Interesse an der weiteren Entwicklung der TUHH.

Als Mitglied im Verein der Alumni und Förderer bleiben Sie in Kontakt mit Ihrer Alma Mater und profitieren von vielen  Vorteilen und Vergünstigungen . Mit den Mitgliedsbeiträgen können wir Angebote für Alumni weiter ausbauen und die TUHH in Forschung und Lehre unterstützen.

Als  Stifter oder Sponsor  können Sie junge Menschen, die Lehre, die Forschung und das internationale Campusleben an der TUHH unterstützen und somit für einen starken Nachwuchs sorgen. Sprechen Sie uns gerne an und werden Sie Teil eines nationalen und internationalen Alumni-Netzwerkes – Stay TUned!

Die Redaktion  •  19. Dezember 2005

Die Preiswünsche der 50 Stromversorger seien "inakzeptabel", sagte der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU). Die Unternehmen hätten in ihren Anträgen nicht hinreichend nachweisen
können, dass Preissteigerungen notwendig sind. Die Stromversorger hatten ihre Forderungen mit steigenden Preisen auf den Energiemärkten begründet.

Wirtschaftsminister Riehl hielt dem entgegen, dass die größten Stromversorger in Hessen im letzten Jahr eine durchschnittliche Umsatzrendite von über 10 Prozent gemacht hätten. "Da verbieten
sich Preiserhöhungen", so der Minister. Auch müssten Verbraucher bereits erheblich mehr für Benzin, Diesel oder Gas bezahlen als noch im vergangenen Jahr. Höhere Strompreise würden sich daher
negativ auf die Binnennachfrage auswirken.

  • HC Leipzig
  • SC DHfK Leipzig
  • Auch andere Landesregierungen aktiv

    Verbraucherschützer begrüßten die Entscheidung des hessischen Wirtschaftsministeriums. Nun seien die anderen Bundesländer in der Pflicht dem hessischen Beispiel zu folgen, sagte Edda Müller
    vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Rechtskräftig ist die Ablehnung der Preiserhebungen aber noch nicht. Die Versorger wurden zunächst aufgefordert ihre Anträge zurückzuziehen.

    Auch in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen müssen Stromunternehmen sich auf das Einschreiten der Landesregierungen gefasst machen. "Es gibt Signale,
    dass die Wirtschaftsminister der Bundesländer sich zu dem Thema abgestimmt haben", sagte ein Sprecher der Frankfurter RWE-Tochter Süwag.

    Karsten Wiedemann

    Quellen: taz, StuZtg, SZ, FAZ,  www.spiegel.de