Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun CAMEL/WHISKY 59518

B010RSHW0A

Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518)

Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518)
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Textil
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnürsenkel
  • Absatzhöhe: 1 cm
  • Absatzform: Flach
  • Materialzusammensetzung: Textil und Echtleder
  • Schuhweite: normal
Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518) Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518) Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518) Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518) Ecco ENRICO Herren Sneakers Braun (CAMEL/WHISKY 59518)

Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen

Sven Frohwein

11.03.2013 - 20:04 Uhr

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Jeder zweite untersuchte Stromversorger legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.

LESEN SIE AUCH
MEISTGELESEN
  1. 1
    TALKSHOW Sandra Maischberger entschuldigt sich bei Jutta Ditfurth
  2. 2
    FLUCHT Türkische Staatsdiener suchen Asyl in Deutschland
  3. Adidas 350 Herren Sneaker Weiß Weiß
Facebook

ESSEN.   Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat insgesamt 113 Grundversorger aus Nordrhein-Westfalen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.

Zahlreiche Stromversorger haben die Erhöhung der Erneuerbare-Energien-Umlage genutzt, um ihre Kunden zusätzlich zur Kasse zu bitten. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer nahmen die Basistarife von 113 Grundversorgern aus NRW unter die Lupe. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.  (Anmerkung der Redaktion: Die in den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe angekündigte Online-Liste der Anbieter ist aufgrund technischer Probleme der Verbraucherzentrale derzeit nicht zu erreichen - sobald sie funktioniert, binden wir sie an dieser Stelle ein.)

Spitzenreiter war der Versorger BEW aus Wipperfürth. Er wälzte nicht nur die Mehrkosten durch Umlagen und Netzentgelte auf die Kunden ab, sondern schlug insgesamt 178 Prozent auf. Auch nannte der Anbieter in seinem Anschreiben an die Kunden nicht einmal den Namen des betreffenden Stromtarifs. Zudem lieferte der Versorger der Studie zufolge keine stichhaltigen Gründe für die Preiserhöhung.

Unzureichende Informationen

Laut Verbraucherzentrale kein Einzelfall: Rund 60 Prozent der untersuchten Energieversorger hätten ihre Kunden nur unzureichend über die jüngsten Preiserhöhungen informiert. „Einige Anbieter“, sagt Energiemarktexperte Peter Blenkers, „haben das Wort Preiserhöhung noch nicht einmal erwähnt.“ Deren Schreiben hätten eher wie Werbeblätter für einen neuen Stromtarif ausgesehen, so Blenkers.

Zudem, so die Verbraucherzen­trale, hätten die sinkenden Beschaffungspreise für Strom so gut wie keine Rolle in den rund 3000 untersuchten Versorgerschreiben gespielt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nahm für ihre Untersuchung nur Grundversorger unter die Lupe. Nach Angaben der Verbraucherschützer sind noch immer rund 3,5 Millionen Stromkunden im jeweiligen Grundtarif ihres Versorgers vor Ort.

Gestiegene Personal- und Sachkosten

Die Stromanbieter wollten die Studie so nicht stehen lassen. Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Unna, die ihren Kunden ein zusätzliches Plus von 30 Prozent der gestiegenen Kosten in Rechnung stellten, begründete den Aufschlag mit gestiegenen Personal- und Sachkosten.

Auch der Dortmunder Energieversorger DEW21, der seinen Kunden demnach 56 Prozent mehr abnahm, nannte zusätzliche Kosten als Grund für den Aufschlag. Auch habe DEW21 zuvor einige Preisrunden ausgesetzt, sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Freenet ist im März 2007 aus der Fusion von Mobilcom und freenet.de hervorgegangen und der größte Mobilfunkprovider Deutschlands. Neben dem Geschäft als Service-Provider mit eigenen Shops bietet die Freenet AG auch B2B-Services und Portaldienste. Verbraucherschützer haben wiederholt mangelhaften Kundenservice und intransparente Tarifgestaltung kritisiert. Hier finden sich alle Artikel zu dem Unternehmen und seinen Angeboten.

Artikel
  1. Rechtschreibung

    ANTENNENFERNSEHEN:Rund 500.000 Kunden holen sich kostenpflichtiges DVB-T2

    Experten halten  Nike , Herren Sandalen Schwarz/SchwarzVOLT
     für überholt, viele Kunden wollen weg vom terrestrischen Fernsehen. Trotzdem meldet Betreiber Freenet TV nun, zum Start der Bezahlphase rund eine halbe Million Kunden gewonnen zu haben.

    05.07.2017 117 Kommentare

VIDEOS ZUM THEMA FREENET
  1. Under Armour Jet Mid black / steel

    STADTNETZ:Wilhelm.tel-Chef findet DVB-T2 nutzlos

    Ein Stadtnetzbetreiber hält das terrestrische kostenpflichtige Angebot Freenet TV für überflüssig. Fernsehen werde sich komplett ins Internet verlagern, auch weg vom Kabelfernsehen.

    04.07.2017 82 Kommentare

  2. Verkehrszeichen

    EXARING:Waipu TV macht mit bei StreamOn der Telekom

    Beim Zero-Rating mit StreamOn macht jetzt auch Exaring mit seinem  Waipu TV  mit. So lassen sich Aufnahmen auch unterwegs nutzen.

    20.06.2017 Falcotto 0012009820159241 Sneakers Boy Blau

  • ATLAS ESDSicherheitshalbschuh CF 4 blue, S1, Weite 10, Größe 44
  • Reebok UnisexKinder Bd4245 Turnschuhe Schwarz
  • Mit ihrem sozialen Engagement helfen die vielen tausend Ehrenamtlichen nicht nur anderen, sie entwickeln sich auch persönlich weiter und prägen das gesellschaftliche Klima in Deutschland, indem sie Verantwortung übernehmen. 

    Das Soziale Ehrenamt bietet ganz unterschiedliche Möglichkeiten sich zu engagieren. Man kann zum Beispiel…

    • Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen,
    • ältere Menschen mit wenigen sozialen Kontakten besuchen,
    • einen Gesprächskreis initiieren,
    • Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben ebnen oder
    • bedürftige Menschen mit warmem Essen versorgen,
    • geflüchtete Menschen willkommen zu heißen und sie zu unterstützen, sich in ihrem neuen Alltag zurecht zu finden.

    Alle diese Tätigkeiten üben Frauen und Männer aus, die sich in der ehrenamtlichen Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK – dem sozialen Ehrenamt – engagieren.

    Das soziale ehrenamtliche Engagement im DRK hat eine lange Tradition. Bereits vor 150 Jahren begannen vor allem Frauen, notleidende Familien und Kinder zu unterstützen und jungen Mädchen eine Ausbildung zu ermöglichen.

    Hier  können Sie das Profil der ehrenamtlichen Wohlfahrts- und Sozialarbeit im DRK herunterladen.

    Das DRK sucht engagierte Menschen

    Das DRK sucht Frauen und Männer in jedem Alter, die

    • etwas Sinnvolles tun möchten,
    • benachteiligten Menschen helfen wollen,
    • Freude daran haben, mit anderen Menschen zusammen zu sein,
    • Lebenssituationen gestalten und verändern möchten,
    • ihre eigenen Interessen, Erfahrungen und Kenntnisse in ein soziales Engagement einbringen möchten oder
    • sich fachlich und persönlich weiterqualifizieren wollen.

    Sie alle heißt das DRK herzlich willkommen.

  • Branchenverzeichnis
  • Gemeinschaft

    Leben in Gemeinschaft - davon bin ich auch nach über 20 Jahren unterschiedlichster Erfahrungen überzeugt - ist in meinen Augen immer noch eines der besseren Modelle mit größeren Chancen zur Selbstverwirklichung, Selbsterfahrung und zum "Nachhaltig Leben" . Momentan sind wir in Groß Chüden 9 Erwachsene und 5-7 Kinder. Seit diesem Jahr sind wir endlich komplett eigenständig und verantwortlich für unser Projekt. Wer dazu mehr erfahren möchte kann Informationen und Bilder von unserer WEB-Seite  Kranich e.V.  abrufen.
    Neben dem Buchladen gibt es auf unserem Hof die regionale Food Coop EVG Immersatt  , die Filzwerkstatt, Reittherapie, Garten, Tiere, das Seminarhaus  und vieles mehr. Immer in Veränderung, immer mal mehr und weniger gemeinschaftlich.
    Fast genauso wichtig ist jedoch auch die Einbindung in das stetig wachsende "alternative" regionale Netzwerk. Diverse Wohn- & Arbeitsprojekte, das  ökodorf in Poppau, mehrere  Artabana -Solidargemeinschaften, die beiden Freien Schulen in  Depekolk  und Salzwedel , die Nähe zum schönen Wendland - all dies macht das Leben in der ansonsten etwas drögen Altmark interessant.