KSwiss Herren Clean Court Cmf Sneakers WeißWHITE/GULL GRAY 131

B01K84I33I

K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131)

K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131)
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Textil
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnürsenkel
  • Absatzhöhe: 2.5 cm
  • Absatzform: Flach
  • Schuhweite: normal
K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131) K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131) K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131) K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131) K-Swiss Herren Clean Court Cmf Sneakers Weiß(WHITE/GULL GRAY 131)

Seit mehr als 100 Jahren gibt es die Überlandwerk Krumbach GmbH. Sie setzt verstärkt auf die regenerative Energie.  Von Hans Bosch

MÄDCHEN SNEAKER SPORTSCHUH KLETTVERSCHLUSS GR2536 3740 Schwarz

Soft Touch , Baby Mädchen Lauflernschuhe rosa rose
  Sprichwörter

Das ÜWK fährt bereits mit einem E-Mobil. Auf unserem Bild „tankt“ Geschäftsführer Martin Glink (Mitte) im Beisein des Installationsleiters Manuel Häußler und Vertriebsleiters Wolfgang Steffan (rechts) das Auto auf.

Die Überlandwerk Krumbach GmbH (ÜWK) blickt auf eine inzwischen über 100-jährige Tradition zurück und fühlt sich als lokaler Energieversorger den insgesamt 14 Kommunen im Raum zwischen Neuburg an der Kammel, Krumbach und Babenhausen eng verbunden. Die gemeinsame Tochter der Lechwerke und der Stadt Krumbach stellt über das Netz sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden den Strom bereit, der inzwischen zu 70 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt. Für Geschäftsführer Martin Glink steht damit fest: „Wir haben in unserer Region schon heute einen Wert erreicht, den die Bundesregierung für Deutschland erst im Jahre 2035 vorgesehen hat.“

Zur Stromversorgung gehört auch der Ausbau regenerativer Energien im wachsenden Markt für Elektro-Fahrzeuge. Neu ausgebaut und modern ausgestattet ist zudem das seit 70 Jahren bestehende Einzelhandelsgeschäft mit einem Sortiment, das von der Waschmaschine über den Toaster bis zum Kühlschrank reicht. Der Laden und die zugehörige Reparaturwerkstätte beschäftigen sieben Fachkräfte. Im Wachsen begriffen ist auch der Bereich Haustechnik mit acht Beratern und Technikern, wenn es um Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Hausdach, Wärmepumpen-Systeme und Batteriespeicher geht. Das Ergebnis eines solchen Gesamtkonzepts: Die als „Sonnenstrom“ erzeugte Energie versorgt am Tag das Gebäude, wird als Batteriestrom am Abend und nachts genutzt und der unverbrauchte Reststrom gelangt ins Netz, wird also nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet. Glink: „Wir erstellen jedem Kunden ein Konzept, das von der Beratung über den Verkauf der Geräte, deren Montage und die Wartung alles aus einer Hand bietet.“

ANZEIGE

Der hohe Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien steigert sich in naher Zukunft weiter. Schon jetzt gibt es im Versorgungsgebiet um die 3300 dezentralen Dachanlagen. Als wichtige Erzeuger kommen 27 Biogasanlagen hinzu; aber auch das Günzkraftwerk des ÜWK in Breitenthal und weitere Wasserkraftwerke an Günz und Kammel sind Stromlieferanten. Von gleicher Bedeutung wie die Stromerzeugung ist dessen Verteilung, sagt Martin Glink. Der Geschäftsführer: „Allein das ÜWK hat in den letzten Jahren rund 15 Millionen Euro in den Netzausbau investiert.“

Das Leitungsnetz besteht aus 380 Kilometern Mittelspannungs- und 500 Kilometer Niederspannungsleitungen sowie 340 Schalt- und Trafostationen. Um die sichere Versorgung zu gewährleisten, verfügt nach Glink das ÜWK mit der LEW-Verteilnetz GmbH über einen guten Partner: „Die jährlich 1,4 Millionen Euro Investition lohnen sich. Unsere Ausfallzeiten liegen unter dem bundesweiten Schnitt und sind mit elf Minuten im Jahr sehr niedrig.“

Jetzt das e-Paper, die digitale Zeitung, 14 Tage kostenlos testen. Endet automatisch! Informieren Sie sich hier.

Wenn Sie in Deutschland sozialversicherungspflichtig arbeiten, sind Sie in der Regel Mitglied in diesen fünf gesetzlichen Versicherungen:

Produktentwickler, Informatiker und Wissenschaftler sind sich einig: Bei aller Digitalisierung müssen die Dinge weiterhin einfach zu nutzen sein, damit sie gekauft werden. „Intelligente Produkte und Services funktionieren nur, wenn der Nutzer nicht erst zum Nerd werden muss“, sagt Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für  Dr Keller , Herren Durchgängies Plateau Sandalen mit Keilabsatz Braun
.

Die Bürste muss vorrangig genau eins leisten: bürsten – und das, ohne erst umständlich angeschaltet zu werden. Und das Trainwear-Shirt sollte die Waschmaschine  überleben, ein Problem, das es noch zu lösen gilt. Bislang muss man die Elektronik vor dem Waschen aus dem Shirt nehmen.