Sterntaler BabySchuhe Bärchen mit Microfleece gefüttert schlamm 946

B01N9GF094

Sterntaler Baby-Schuhe Bärchen mit Microfleece gefüttert schlamm (946)

Sterntaler Baby-Schuhe Bärchen mit Microfleece gefüttert schlamm (946)
  • Obermaterial: Baumwolle
  • Materialzusammensetzung: Oberst: Fleece,Flausch: 100% Polyester; Elastikw.: 95% Baumwolle, 5% Elasthan; Futter: 100% Polyester
Sterntaler Baby-Schuhe Bärchen mit Microfleece gefüttert schlamm (946)
Suchen
Suchen

Für Austria-Verteidiger Christoph Martschinko wird der nächtliche Ausflug auch Vereins-interne Konsequenzen haben.

Wie der  Kurier  heute, Freitag, berichtet, hat  Christoph Martschinko  bei seiner nächtlichen Auseinandersetzung mit Unbekannten einen Augenhöhlenbruch davongetragen. Während die polizeilichen Ermittlungen laufen, hat sich nun auch Austria-Sportdirektor  Franz Wohlfahrt  zu Wort gemeldet: "Er wird sich dafür verantworten müssen. Laut Polizeibericht gab es von seiner Seite keinen Tatbestand. Aber das entschuldigt natürlich nicht die Uhrzeit, wenn am selben Tag ein Training ist."

Nachgehakt

WFV-Präsident Sedlacek: „Kein Interesse, dass die Vienna ausgelöscht wird“

Gestern Abend knallte es in der Regionalliga Ost: Das Bezirksgericht Leopoldstadt gab dem First Vienna FC mittels einstweiliger Verfügung Recht, dass man trotz Insolvenz nicht absteigen müsse. 90minuten.at hat bei Robert Sedlacek, dem Präsident des Wiener Fußballverbandes, nachgefragt, wie es jetzt weitergeht. Von Georg Sander und Michael Fiala

Die Austria-Spitze wartet, so heißt im Kurier, nun die weiteren polizeilichen Ermittlungen ab, „ehe man sich mit Christoph Martschinko in der kommenden Woche an einen Tisch setzt, um die Causa und wohl auch die Art der Strafe zu besprechen.“ Ein Strafenkatalog ist wie in allen anderen Spielerverträgen auch bei Martschinko verankert.

Reform des EU-Asylsystems nicht in Sicht

 

Auf eine Reform des europäischen Asylsystems konnten sich die Staats- und Regierungschefs auf einer Tagung des Europäischen Rates am 22. und 23. Juni erneut  nicht einigen . Einigkeit besteht lediglich bezüglich eines weiteren Ausbaus der europäischen Grenz- und Küstenwache sowie der Erstellung einer EU-Liste mit sicheren Drittstaaten, in die Migranten mithilfe von Rückübernahmeabkommen zurückgeschickt werden können. Außerdem soll die  migrationspolitische Kooperation mit Libyen  trotz der  Meijunter Baby Mädchen Niedlich Liebe Kekse Atmungsaktiv AntiRutsch Weich Gelee Flache Lässige Schuhe Kinder Säugling Sandals Regen Stiefel Gelb
 weiter verstärkt werden. Hintergrund ist die zunehmende illegale Migration über die von  Nordafrika nach Italien verlaufende zentrale Mittelmeerroute . Nach  Angaben  der  Internationalen Organisation für Migration  (IOM) erreichten in den ersten sechs Monaten des Jahres rund 72.000 Migranten und Flüchtlinge die Europäische Union über diesen Weg und damit mehr als im Vorjahreszeitraum (56.400). Italien fühlt sich mit den über den Seeweg ankommenden Flüchtlingen alleingelassen. Daher drohte die italienische Regierung der Europäischen Union nun damit, in den Häfen des Landes Schiffe  abzuweisen , die nicht unter italienischer Flagge segeln. Davon wären auch Schiffe der EU-Mission "Operation Sophia" betroffen, die im Mittelmeer gegen Schlepper vorgeht. 

USA: Trumps Einreisestopp vom Obersten Verfassungsgericht teilweise genehmigt

 

Der Supreme Court, das Oberste Gericht der USA, hat Teile von Donald Trumps umstrittenem Einreisestopp für Menschen aus einigen mehrheitlich muslimischen Ländern wieder in Kraft gesetzt. Der Supreme Court setzte sich damit über Entscheidungen der Vorinstanzen hinweg, die sowohl die ursprünglich im  Januar  erlassene Fassung des Einreisestopps wie auch eine später veränderte Fassung blockiert hatten. Das Einreiseverbot gilt nun für eine Dauer von 90 Tagen für Bürger der Länder Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen. Allerdings bleiben Menschen, die "glaubwürdige" Beziehungen zu den USA pflegen – Familienangehörige, Studierende, Konzernmitarbeiter – von den Einreisebeschränkungen ausgenommen. Eine Grundsatzentscheidung des Supreme Courts zum Einreiseverbot wird im Herbst erwartet.