TBS Batten, Herren Bootsschuhe braun

B00I5C3JC6

TBS Batten, Herren Bootsschuhe - braun

TBS Batten, Herren Bootsschuhe - braun
  • Obermaterial: Leder
  • Innenmaterial: Ohne Futter
TBS Batten, Herren Bootsschuhe - braun TBS Batten, Herren Bootsschuhe - braun TBS Batten, Herren Bootsschuhe - braun

Internet of Things: technische Hintergründe

Möglich wird das IoT auch durch den  US Polo Assn, Unisex Kinder Sneaker Rot Rot
, mit dem sich 340 Sextillionen (das ist eine Zahl mit 36 Nullen) IP-Adressen zuweisen lassen. Eine IP-Adresse ist die Adresse, über die ein einzelnes Gerät im Internet identifiziert wird. Das sollte also einige Zeit reichen, um per  adidas , Herren Sneaker 413 Schwarz / Grau
 (M2M) quasi beliebig viele intelligente Maschinenbauteile und Infrastrukturelemente miteinander zu verbinden. Bis zum Jahr 2020 wird es eine Billion vernetzte Geräte geben, schätzen Experten.

Vor allem die deutsche Industrie partizipiert stark an der Entwicklung der  nächsten Evolutionsstufe industrieller Automatisierung:  der Industrie 4.0, Kurzform i4.0. Technologische Grundlage für Industrie 4.0 sind cyberphysische Systeme und das oben genannte Internet der Dinge. Die dafür nötige Speicherkapazität ist finanzierbar, und die heute möglichen Bandbreiten reichen gut aus. Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  hat die Potenziale erkannt und nimmt sich dieses Themas an.

Am Freitag treffen sich die Regierungschefs der Industrie- und Schwellenländer in  Hamburg  zum G-20-Gipfel. Wenn es in den Konferenzräumen zu hitzigen Debatten kommt, haben die Bewohner der Stadt das größte Chaos schon hinter sich. Seit Tagen kreisen Hubschrauber über der Stadt, sind ganze Straßenzüge durch Polizeiketten abgesperrt, ziehen Demonstranten durch die Straßen.

Zur gleichen Zeit blockieren etwa fünfzehn Polizisten in schwarzer Kampfmontur den Eingang zum Maler-Saal des Schauspielhauses. Peter Raddatz, der Geschäftsführer der Theaters, steht vor den Polizisten und erklärt den Sachverhalt: Als "Akt der Menschlichkeit" biete man den Demonstranten für eine Nacht an, im Durchgang des Maler-Saals zu übernachten. Auf die Frage, was er persönlich darüber denke, das Gipfeltreffen in Hamburg abzuhalten, sagt Raddatz: "Das ist überflüssig wie ein Kropf."

Die etwa 25 G-20-Gegner stärken sich nebenan mit Essen der "Volksküche", das aus Eimern ausgegeben wird. An den Mauern werden großen Plakate angebracht, auf denen Sprüche stehen wie "Bühne frei für Isomatten", "Protest is not a crime", "Make democracy great again" sowie "Sleeping is not a crime". Geredet wird auf deutsch, englisch, französisch und das Bier kommt aus dem "Spar Express" vom Bahnhof gegenüber.

Zehn Minuten scheint es unsicher, ob die Aktivisten wirklich im Warmen schlafen können - dann ziehen die Polizisten plötzlich strammen Schritts ab. "Ihr könnt nach Hause gehen, ihr könnt nach Hause gehen", rufen die Protestierer. "Und nicht zu toll feiern später", ruft einer -  die Berichte über die Berliner Party-Polizisten kennt man natürlich auch in der linken Szene .

Ob das Schauspielhaus sich künftig so gastfreundlich zeigt und die Demonstranten über Nacht dulden wird, ist offen. Man werde die Lage am Mittwoch neu bewerten, sagt Geschäftsführer Raddatz.